Impressum
Kontakt
Links
 

Tiergestützte Therapie


Die Hund gestützte Therapie ist eine Form der Tiergestützten Therapie. Tiergestützte Therapieverfahren sind alternativmedizinische Behandlungsverfahren zur Linderung der Symptome bei psychischen und psychiatrischen Erkrankungen und Behinderungen, bei denen Tiere eingesetzt werden.

In der Therapie kann der Praxishund helfen, diese zu erleichtern oder angenehmer zu gestalten. Ein Praxishund ist kein Rettungshund oder Behindertenbegleithund; seine Aufgabe ist es, durch seine bloße Anwesenheit, aber auch durch Schmusen und Spielen, Wohlbefinden zu vermitteln.

Ein Praxishund wirkt dabei sowohl beruhigend auf der einen, und als Kommunikationshilfe auf der anderen Seite. Die Kommunikation von Hund und Mensch funktioniert anders als die zwischenmenschliche Kommunikation, was bewirkt, dass zwischen Hund und Patient verletzungsfreier und offener interagiert wird. Der Praxishund besitzt einen hohen Aufforderungscharakter, was Kontaktaufnahme und Zuwendung betrifft. Darüber hinaus wirkt er integrierend.

Insbesondere kann der Praxishund Menschen helfen, die durch negative Erfahrungen nahezu jeden menschlichen Kontakt vermeiden. Nur durch seine Anwesenheit übernimmt der Hund die Funktion des Eisbrechers.

Der Mensch gewinnt über den Praxishund langsam wieder Vertrauen zu seiner Umwelt. Die zwischenmenschliche Kommunikation läuft zunächst über den Hund und sehr behutsam öffnet sich der Mensch schließlich auch wieder anderen Menschen.

Hunde und ihre (wissenschaftlich nachgewiesene) Wirkung auf den Menschen

  • Blutdruck und  Herzfrequenz sinken (z.B. beim Streicheln)
  • Stimmungsaufhellung (Freisetzen von Endorphinen Glückshormonen)
  • Angstabbau (hier z.B. in Bezug auf die Therapiesituation)
  • Stressabbau (Das sympathische Nervensystem ist weniger aktiv, wodurch weniger Adrenalin, Kortisol und andere Stresshormone ausgeschüttet werden)
  • Zärtlichkeit, Trost, Kommunikation
  • sozialer Katalysator und Eisbrecher
  • Steigerung des Selbstvertrauens
  • Sie erleichtern den Kontakt nach draußen und holen den Menschen aus seiner Einsamkeit und Isolation

Bei einer Hundephobie oder Tierhaarallergie teilen Sie dieses bitte bei der Anmeldung mit!"

zurück

Psychotherapie Christiane Mörmel